Schachverein Matt Inn Dortmund setzt (fast) alle matt

SU Huckarde-Westerfilde 3 – Matt Inn Dortmund 1 (0,5 – 7,5)

Zur Runde 5 in der Dortmunder Kreisliga trat am 30.11.2014 Matt Inn Dortmund 1 gegen die 3. Mannschaft der Schachunion Huckarde-Westerfilde zum Auswärtskampf an.

Schon vor dem Kampf waren wir in der erfreulichen Situation, dass wir trotz unserer dünnen Personaldecke gleich 9 spielbereite Spieler hatten. Einer musste also aussetzen. Da ich nach der Erfahrung des letzten Mannschaftskampfs durchaus noch Erholungsbedarf hatte und der Gegner zumindest zur Hälfte aus meinem allerersten Schachverein (SV Westerfilde) bestand, nahm ich mir einen freien Sonntag Nachmittag und ließ die tapferen Matt Innler kämpfen. Und wie sie kämpften …

 

Martin fuhr an Brett 3 als erster den vollen Punkt ein. Nach 14. … Df6 entstand die folgende Stellung …

… in welcher Martin mit 15. Sd5: den Springer laut wiehern ließ und den Gegner somit zur Aufgabe zwang.

Es folgte Mara, die nach …

 

… 20. Tg6: den schwarzen Königsflügel sehenswert wie Schmutz hinfort fegte.

 

Ulf spielte an Brett 7 eine richtig schöne Partie, die nach dem schwarzen Turmausflug nach c5 …

… wegen 18. La3 eigentlich den vollen Punkt verdient gehabt hätte.

 

Auf 3,5 zu 0,5 erhöhte Erich in verwickelter Stellung die Oberhand behaltend, obwohl nach 19. h5 ….

… kurzzeitig auf dem Feld h6 eine Gewitterwolke auftauchte.

 

Andreas baute an Brett 8 mit 29. … b4 ordentlich Druck auf die weiße Stellung auf …

 

… , die nach 30. cb:  Sb4: auch mit Getöse auseinanderflog.

 

Einen weiteren vollen Punkt steuerte Nenad an Brett 6 an. Nachdem er durch eine feine Kombination (Hinlenkung + Zwischenzug + Springergabel ) die Qualität gewinnen konnte, vereinfachte er die Stellung durch geschickte Abtäusche und erreichte mit 30.  … Td4: den sicheren Hafen des Endspiels mit Materialvorteil …

… , sodass sein Gegner nach 5 weiteren Zügen vorzeitig von Bord ging.

 

In einem geschlossenen Sizilianer konnte Markus an Brett 4 schon frühzeitig in der Eröffnung die Weichen auf Sieg stellen und rollte nach 24. .. Dh3: …

… und weiteren 18 Zügen genüsslich auf der Siegerschiene bzw. Siegerstraße aus.

 

Beim Nachspielen von Karstens Partie an Brett 2 sind mir zwei Dinge besonders in Erinnerung geblieben. Zum einen spielte Karsten eine interessante skandinavische Eröffnungsvariante so wie Schachweltmeister Magnus Carlsen  in seiner Partie gegen Fabiano Caruana aus der 6. Runde bei der Schacholympiade in Tromsø (Link zur Partie).

Zum anderen gewann er dank seines Schachverständnisses ebenfalls, indem er nach 33. … Dc4 …

… seinen Gegner vor unlösbare Probleme stellte und nach weiteren 10 Zügen zur Aufgabe zwang.

 

Damit war ein beeindruckender 7,5 zu 0,5 Endstand für Matt Inn Dortmund 1 hergestellt und dies trotz meiner Abwesenheit. Oder gerade deswegen ? Man weiß es nicht genau. Die nächsten Mannschaftskämpfe werden es zeigen….


Veröffentlicht am 15.12.2014 von Raphael Fork